Deine Speisekarte auf Google, Facebook & Instagram

Sei dort präsent, wo potenzielle Gäste nach Dir suchen.

 

 

Lesezeit: 5 Minuten

Mit der andauernden Corona-Pandemie und den damit verbundenen Restriktionen während des sonst so umsatzstarken Weihnachtsgeschäfts steht dieses auf der Kippe. Doch bereits vorher schon war der Außer-Haus-Verkauf wichtig für Restaurants, Cafés und Bistros. Gäste suchen online nach „dem besten Restaurant in meiner Nähe“ und schauen sich auf Google und Google Maps die oberen Suchergebnisse an bevor sie sich für ein Restaurant entscheiden. Auf Facebook und Instagram scrollen sie durch die Essensbilder ihrer Freunde und Familie und schauen sich die Profile der Restaurants an. Fühlt sich ein potenzieller Gast online von deinem Restaurant angesprochen möchte er direkt dein Speiseangebot sehen und am liebsten mit einem Klick sein Favoritengericht bestellen. Können deine Gäste auf Google, Facebook und Instagram deine Speisekarte finden und gleich bestellen? Nein? Dann wird’s jetzt Zeit, dass Du für deine Gäste dort präsent bist, wo sie nach dir suchen. Also lass uns jetzt deinen Speisekarten auf Google und Co. hochladen.

Deine Speisekarte in deinem Google Business Profil

Damit dein Restaurant präsent ist in der Google Suche, auf Google Maps und in der Google Sprachsuche und Gäste dich direkt auf Google bewerten können brauchst Du einen Google Business Profil. Falls Du noch kein Profil hast, lad dir hier unseren kostenlosen Guide herunter und erstelle noch heute in nur wenigen Schritten dein Profil. Hast Du aber schon ein Profil legen wir jetzt direkt los mit dem Einpflegen deiner Speisekarte.

1. Logge dich zunächst in deinem Google Business Profil ein oder falls Du bereits eingeloggt bist, öffne dein Profil direkt in der Google Suche.

2. In den Navigationsspalte auf der linken Seite findest Du den Reiter „Speisekarte“. Wenn Du diesen öffnest, hast du zwei verschiedene Möglichkeiten: Du kannst zum einen Fotos deiner Speisekarte hochladen bzw. hinzufügen und auch Speisekartenabschnitte direkt in deinem Profil anlegen.

3. Starten wir mit den Fotos. Hast du eine PDF- oder Worddatei von deiner Speisekarte auf deinem Computer? Sehr gut. Jetzt musst Du diese nur noch als JPG oder PNG Bild-Datei abspeichern. Es gibt einige kostenfreie Tools online dafür wie Convertio. Oder Du nutzt das auf Windows Rechnern vorhandene Programm „Snipping Tool“, schneidest deine Speisekarte aus dem Textdokument aus und speicherst den Ausschnitt als PNG oder JEPG Datei. Notfalls kannst Du deine Speisekarte auch mit einer Kamera abfotografieren. Hier ist es sehr wichtig Reflektionen, von Klarsichthüllen oder einfallendem Licht zu vermeiden, um eine ansprechende Karte für deine Gäste zu erhalten.

4. Lade die JPG oder PNG Dokumente in deinem Business Profil entweder per Drag & Drop oder von deinem Computer aus einzeln hoch. Sehr gut, jetzt hast Du deine Speisekarte visuell in deinen Google Auftritt eingebaut.

5. Weiter geht’s mit „Speisekartenabschnitte hinzufügen“: Diese Version deiner Speisekarte ist wichtig, damit Google deine Lokalität denjenigen Gästen anzeigt, die gezielt nach bestimmten Gerichten suchen. Sucht ein Gast nach „Pizza Peperoni“ und Du hast hier deine Pizza Peperoni als Artikel angelegt wirst Du diesem Gast direkt weiter oben in der Suche angezeigt. Damit überzeugst Du ihn eher dich zu besuchen oder bei dir zu bestellen. Du kannst nach und nach deine Gerichte und Getränke mit dem Artikelnamen, einem Foto, einer Artikelbeschreibung und dem Preis einzeln hier eintragen.

Deine Speisekarte auf Facebook

Noch immer ist Facebook die beliebteste Social Media Plattform und auch hier suchen Gäste nach Restaurants. Um auch von Facebook Nutzern gefunden zu werden und mit deinem Restaurant zu überzeugen kannst Du auch hier deine Speisekarte einfügen. Zunächst benötigst Du eine Unternehmensseite auf Facebook. Du hast noch keine Unternehmensseite? Hootsuite erklärt dir genau wie es geht.  Wichtig zu wissen ist, das Du ein privates Facebook Profil zum Erstellen eines Business Profils benötigts.

Um deine Speisekarte in Facebook hinzuzufügen, öffnest Du erst deine Facebookseite klickst dann „Seiteninfo aktualisieren“ in dem Reiter auf der linken Seite. Wähle „Menü“ aus und Du kannst ganz einfach Deine Speisekarte als PDF oder Foto hochladen. Du wirst Ähnlichkeiten zur Erstellung im Google Profil erkennen, denn auch bei Facebook kannst Du Fotos deiner Speisekarte hochladen und diesen einen Titel geben wie „Nachspeise“ oder „Getränke“. Einen Unterschied gibt es jedoch: Bei Facebook kannst du neben JPG und PNG Dateien auch PDF-Dokumente hochladen. Sobald Du alle Bilder oder Dateien hochgeladen hast, zeigt Facebook selbst diese im Navigationsbereich links in deinem Unternehmensprofil an.

Jedoch gilt vor dem Upload deiner Speisekarten zu beachten, dass Du die Namen deiner Gerichte nur in Textform angeben kannst (keine Emojis), außerdem sollten deine Fotos jeweils mehr als ein Gericht enthalten und in guter lesbarer Qualität sein.

Deine Speisekarte auf Instagram

Instagram, ist die zweite Social Media Plattform von Meta (Facebook) mit 1,22 Milliarden Nutzern weltweit. Leider hat Instagram keine Menü-Option wie die beiden anderen oben genannten Plattformen, aber Du hast auch hier die Möglichkeiten deine Speisekarte mit deinen Gästen zu teilen.

Veröffentliche deine Speisekarte in deiner Instagram Story. 2019 nutzten 500 Million Menschen weltweit Instagram Stories. Auch Du kannst die Funktion der Stories nutzen, um deine Speisekarte mit Gästen online zu teilen. Lade dazu deine Speisekarte als Bild in deiner Story hoch. Wie genau das geht erfährst Du zum Beispiel bei Hubspot. Da diese sog. Stories den Nutzern nur 24h angezeigt werden, empfehlen wir dir deine Speisekarte als „Highlight“ unter dem Namen „Speisekarte“ zu speichern. Somit können Gäste sich die Speisekartenbilder immer wieder in deinem Profil anschauen.

Sehr gut! Nun hast Du auf Google, Facebook und Instagram deine Speisekarte hinzugefügt und für deine (potentiellen) Gäste, Besteller und Selbstabholer veröffentlicht. Was würdest Du dazu sagen, wenn wir dir erzählen, dass es auch eine Lösung gibt, mit der Du noch dazu deinen Gästen die Liefer- und Bestelloption anbieten kannst, ohne die hohen Provisionskosten eines Lieferportals zu zahlen? – Gibt’s nicht?! Gibt’s schon! Mehr dazu findest Du auf unserer Webseite oder Du kontaktierst uns direkt per E-Mail.

*Allein aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf die gleichzeitige Verwendung männlicher und weiblicher Sprachformen verzichtet. Sämtliche Personenbezeichnungen gelten für beide Geschlechter.

Carolin Becker

Marketing mPocket

Bleib auf dem Laufenden!